Blanche Kommerell: Inge Müller / Ich will alles von der Welt

29 Aug

BlancheKommerell

29. August, 20 Uhr Blanche Kommerell, Schauspielerin und Dozentin an der Universität Witten/Herdecke, liest aus ihrem neuen Buch „Inge Müller / Ich will alles von der Welt” illustriert von Reinhard Pods, verlegt im Bübül Verlag Berlin. Die Dichterin Inge Mülle gehörte zur Generation von Ingeborg Bachmann.  Durch ihre wahrhaftigen und sensiblen Verse ist sie in den letzten Jahren zunehmend bekannter geworden. Kriegserlebnisse prägten ihr Denken und ihr Schreiben auch in Friedenszeiten. Die kurze Zeit ihres Erfolgs, an der Seite des damals noch jungen Dramatikers Heiner Müller, wurde bald überschattet durch die rigide Kulturpolitik der DDR um 1961. Ihre Erinnerungen an die Verschüttung im Krieg wurden wieder wach. Ein Trauma, das ihr das Leben zum Albtraum machte. Dagegen versuchte sie mit mutigen und aufsässigen Versen anzuschreiben, wie auch gegen die zunehmende Kälte in den Beziehungen der ihr nahestehenden Menschen. Blanche Kommerell zeichnet dies an Hand der Gedichte von Inge Müller und einem 1989 geführten Gespräch mit Heiner Müller auf sehr sensible Weise nach. Der Künstler Reinhard Pods und die Schriftstellerin Tanja Langer, die den Bübül Verlag Berlin Ende letzten Jahres gründete, werden anwesend sein. www.blanchekommerell.de

Iris Werlin

05 Dec

iris-werlin

Schweizerin, Schauspielerin, Sängerin. Lebt in Berlin und in der Schweiz. Spielt im Fernsehen und am Theater und singt nicht nur in der Badewanne. Sie spricht drei Sprachen nebst Berlinerisch, Schweizerisch und Synchron. Sie moderiert und macht Kabarett & Comed. Iris Werlin

Iris Werlin: „Einmaleins eines C-Schauspielers”

05 Dec

Einmaleins eines C-Schauspielers

Montag, 5. Dezember: „Was ist ein C-Schauspieler? Einer, der sich zwar an seine einzelnen Sätze erinnern kann, nicht aber an deren Reihenfolge. Oder der weiß, wann sein Auftritt ist, aber nicht, wo.“ Mit diesen Worten beschrieb Iris Werlin die einzigartige Welt hinter und in den Kulissen aus der Sicht eines Insiders, hinter ihrer facettenreichen Darstellung verblassten selbst Sendungen wie Pleiten, Pech und Pannen zu weichgespülter Comedy. Iris Werlin ließ mit der ganzen Professionalität und Routine ihrer langjährigen Bühnenpräsenz alle Charaktere lebendig auftreten, die in dem Buch in den kabarettistischen Sumpf gezogen werden. Süffisant wie aus dem eigenen Umfeld entnommen las sie mit einer facettenreichen Sprachkultur, die beim Publikum begeistert aufgenommen wurde. Bei diesen Schauspieler-Geschichten wurde man bestens unterhalten – auf ganz hohem künstlerischem Niveau. Die chaotische Theaterwelt wurde mit allen Klischees bedient, die man sich nur ausdenken kann und die das Herz erfreuen.”

Axel Engels, Westfälische Nachrichtren

Matthias Kehle

07 Nov

matthias_kehle

Matthias Kehle, geboren 1967 in Karlsruhe, lebt dort. Er studierte Germanistik und Soziologie und ist seit 2003 freier Schriftsteller. Kehle ist Autor zahlreicher Sach- und Reisebücher („Die Wanderbibel“) sowie von viel gelobten Gedicht- und Erzählbänden, für die er mehrere Auszeichnungen erzielt. Zuletzt erschienen das Sachbuch „Das gibt es nur im Schwarzwald“ und der Erzählband „Die letzte Nacht“. www.matthias-kehle.de

 

Matthias Kehle liest aus „Die letzte Nacht”

07 Nov

matthias_kehlebuch

Mo., den 7. Novembr, 20 Uhr:  Matthias Kehle liest aus seinen Érzählungen „Die letzte Nacht”. – Es sind die Erinnerungen derer, die in den 1970er-Jahren Kinder waren, das sich in den Erzählungen „Die letzte Nacht“ widerspiegelt. Da ist der Onkel mit dem Fußballbauch, der seinem Neffen das Schwimmen beibringt und Geschichten aus der Kriegsgefangenschaft erzählt oder die seltsame Frau Martuljek, die anscheinend windige Geschäfte mit ihrer Heimat, der Tschechoslowakei, macht. Unvergessen die Diabende – der Erzähler berichtet von einem pubertierenden Jungen, der sich jäh in das Bild eines Mädchens verliebte „In den wenigen Seiten scheint ein Lebensgefühl, eine ganze Zeit auf: die der Kindheit und Jugend derer, die wie Kehle, Jahrgang 1967, heute um die fünfzig sind.“, schrieb die Stuttgarter Zeitung, die Badische Zeitung lobte den „Feingehalt an Surreal-Fiktivem dieser durchweg vorzüglichen Erzählungen.“

Krimitime: Isabella Bach liest aus ihrem neuen Krimi „Die stille Wut der Tante”.

10 Oct

bildschirmfoto-2016-09-29-um-08-23-06

Mo., 10. Oktober, 20 Uhr liest Isabella Bach „Die Stille Wur der Tante”. – Valentina Bergh ist fertig. Fertig mit ihrem Job als Chefsekretärin einer Großbank, fertig mit ihrem Leben in Frankfurt und vor allem fertig mit den Nerven. Da kommt das Angebot ihrer Tante gerade recht, bei ihr in Berlin ein neues Lebenskapitel aufzuschlagen. Kaum in der Hauptstadt angekommen, steht Valentina vor einem Rätsel: Das Haus ist verwaist, der Collie verschwunden, die Katze dreht durch und ihre Tante liegt tot im Rechtmedizinischen Institut – angeblich mit Tollwut infiziert über den Speichel ihres verschwundenen Hundes Liebling. Der Fall wird wegen Mangels an Beweisen zu den Akten gelegt. Doch Valentinas Bauchgefühl sagt etwas anderes und sie ermittelt zusammen mit ihrer langjährigen Freundin auf eigene Faust …

Der Maler Munch, eine literarische Biographie von Tanja Langer

19 Sep

Tanja Langer.indd

Mo., 19. September, 20 Uhr: Es sind die Extreme, denen sich der große Maler Edvard Munch (1863-1944) zeit seines Lebens ausgesetzt hat. Radikal wie kein anderer lotete er existenzielle, seelische Zustände aus und setzte sie in eine aufsehenerregende Bildsprache um. Immer wieder sorgte er für Skandale. Tanja Langer schreibt hier keine klassische Biografie, sondern eine literarische Annäherung, ausgehend von seinen Bildern. Entstanden ist das spannende Porträt eines Menschen, der sich getrieben fühlte, sich selbst in eine Nervenheilanstalt einwies, grandiose Kunstwerke schuf und heute von der jungen Künstlergeneration wiederentdeckt wird. – Die intensive Hassliebe zu Tulla Larsen, die Auseinandersetzung mit der Fotografie, Munchs Ringen um Freiheit und Unabhängigkeit als Künstler, seine rastlosen Reisen von Paris, Berlin, Warnemünde über Kopenhagen bis Ekely – man wird Munchs Bilder mit ganz anderen Augen sehen. www.tanjalanger.de

Blanche Kommerell

29 Aug

Blanche-_Vita

Blanche Kommerell, 1950 in Halle/Saale geboren, studierte Germanistik und Musikwissenschaft an der HU Berlin. 1974 absolvierte ihre Schauspielausbildung an der Staatl. Schauspielschule Berlin, heute Hochschule Ernst Busch, und am Berliner Ensemble. Spielte an Theatern und beim Fiilm, u. a. in „Rotkäppchen“, „Jakob der Lügner“, „Bahnwärter Thiel“ und „Die Schauspielerin“. Seit 1990 lehrt sie an der Universität Witten/Herdecke Sprache und Schauspiel. Dort baute sie das Studententheater auf und inszeniert seither jährlich u.a. Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ und „Hamlet“, Goldonis „Viel Lärm in Chioggia“, Tschechows „Drei Schwestern“, Millers „Hexenjagd“ und Brechts „Der gute Mensch von Sezuan“. 1991–1998 war sie Dozentin am Fachbereich Theaterpädagogik an der U.d.K, früher H.d.K Berlin. 2005–2009 hatte sie einen Lehrauftrag für Sprecherziehung und Diktion am Institut für Deutsche Literatur der HU Berlin. Seit 1994 erarbeitete und führte sie mehrere Bühnenmonologe auf. Sie entwickelte und inszenierte Matineen über Marina Zwetajewa, Anna Achmatowa und Annette von Droste-Hülshoff im Deutschen Theater Berlin. Über mehr als zwanzig Jahren sind darüber sehr unterschiedliche literarische Porträts entstanden, die sie bei Gastspielen auch über Deutschland hinaus vorstellt. 2008 erhielt sie den Deutschen Sprachpreis der Henning-Kaufmann-Stiftung. www.blanchekommerell.de

Sehnsucht ist ein verdorbenes Wort

18 Jul

Sehnsucht

Montag, 18. Juli, 20 Uhr: Zehn brasilianische Autoren, die in Berlin leben haben ihre Geschichten und Gedichte in  Sehnsucht ist ein verdorbenes Wort – Saudade é uma palavra estragada im Bübül Verlag Berlin veröffentlicht: Valeska Brinkmann, Ana Valéria Celestino, Carla Bessa, Luciana Rangel, Camila Nobiling und Luzia Costa Becker vom Circulo Literérario Berlim.  Zehn Texte, ganz verschieden im Ton und im Sujet. Allen gemeinsam ist das Hinschauen, die Nachdenklichkeit, die Liebe zur Sprache und ein feiner Humor. Zweisprachig in portugiesisch-brasilianisch und in deutsch, mit „gerissenen Bildern” von Maria Herrlich. Dazu gibt es ein brasilianisch / deutsches Buffet. Es wird in portugiesisch-brasilianisch und deutsch gelesen von 5 / 6 AurInnen, die da sein können. Einlaß ist 19.30 mit Buffetbeginn. Ein Unkostenbeitrag von 15 €  für die Lesung, das Buffet und die Getränke ist erwünscht. Bübül Verlag Berlin

Frederike Frei liest aus ihrem neuen Roman „Bissiges Gras”

23 May

FrederikeBissiges

Montag, 23. Mai, 20 Uhr: Frederike Frei liest aus ihrem gerade erschienenem Roman Bissiges Gras. Und das sagt sie selbst zum Buch: …wie ich als Kind geschrieben hätte, wenn ich hätte schreiben können. Ich mochte keine Kinderbücher, in denen sich Erwachsene an mich ranwanzten. Pippi Langstrumpf, Trotzköpfchen oder Martin las ich nicht. Das war nicht ich, das waren die. Außerdem war ich selber so. Das kannte ich. Ich las heimlich ein Fachbuch über ‚das Kind’ auf dem Nachttisch meiner Mutter. Das nahm Kinder jedenfalls ernst. Ich hab das Buch zwar nicht verstanden und wenn, nur halbe oder vereinzelte Sätze, aber fühlte mich akzeptiert von Grund auf als Partner der Mutter. Ich las es ganz durch. Für mich sind auch Kinder Erwachsene, kleine Erwachsene. Sie er-wachsen, wachsen auf. Im Gegensatz zu manchen Erwachsenen, die zuwachsen. Lernt man jemanden kennen, bleibt er im eigenen Geiste immer in dem Alter, in dem man ihn kennen lernte. So bleibt man auch sein ganzes Leben lang dies Mini/Maxi-Ich, das man von klein auf kennen lernte. Kinder kriegen das Leben frisch auf den Tisch. Sofort denken sie wie wild drüber nach, wollen es kapieren. Sie können sogar kompliziert denken, nur sich nicht kompliziert ausdrücken. Ich fühlte mich als Kind zwar geliebt, aber nicht verstanden. Drum nutze ich jetzt die Möglichkeit und wende mich damit nur an die Erwachsenen, die mal Kinder waren. Also solche, die ihre Kindheit nicht bewusst verraten haben. www.frederikefrei.de

Markus Kiefer: die Tigergeschichte von Dario Fo

25 Apr

Web-Kiefer_25

Mo.,25. April, 20 Uhr, Markus Kiefer 1965 in Gelsenkirchen geboren, stellt die Tigergeschichte von Dario Fo dar. Seit 1986 ist er freier Schauspieler und Synchronsprecher. Seit 1988 Mitglied im Ensemble des Theater Freudenhaus, Essen. 1988 Preis beim Festival Theaterzwang NRW, 1990 Gründung des deutsch-polnischen Theaters scena ‚90 – Gelsenkirchen, 1992 Kulturpreis der Stadt Gelsenkirchen, 1994 Organisation des ersten Villon-Festival in Deutschland, 2007 Verleihung des Kulturpreises „Pfungstädter Knopf“, 2010 Mitglied im Ensemble des Theaters Mondpalast in Herne. Seit zwei Jahren Tournee durchs Bundesgebiet mit Solostücken von Darion Fo. Bisher wirkte er in 36 Produktionen mit, sein bisher erfolgreichstes Stück „François Villon“ ist weit mehr als 300 mal aufgeführt worden.
Zur Aufführung: Jemand hat den Tiger, wenn er in einer schwierigen Situation durchhält und Widerstand leistet, sagt man in China. Zur Zeit des „Langen Marsches“ (1928-1934) unter Mao, wird ein verletzter Soldat von seinen Kameraden zurückgelassen und von einer Tigermutter gefunden und gerettet. Das Stück ist eine einmalige Mischung aus schauspielerischen und pantomimischen, fast artistischen Elementen. Die Geschichte vom Soldaten und der Tigerin mit ihrem Jungen wird vor den Augen der Zuschauer lebendig. „Ich habe Die Geschichte der Tigerin auch schon von anderen Schauspielern gesehen, aber keiner hat es so gut gespielt wie Markus Kiefer.“ Angelika Pasch/Rheydter Mini-Bühne www.markus-kiefer.net

 

Andrea Gerster

15 Feb

Andrea_Gerster.Portrait

Andrea Gerster, 1959 in der Schweiz geboren, lebt und arbeitet dort als Autorin in den Bereichen Literatur, Performance, Theater und Kunst. Ihre Arbeit wurde mit etlichen Literaturpreisen ausgezeichnet und gefördert. 2015 erschienen der Roman „Verlangen nach mehr” im Lenos Verlag, Basel und das Kinderbuch „Grüne Milch und anderes”, im Verlag Vogelfrei, St.Gallen/Freidorf. Das Schauspiel „Der Zwerg in mir” wurde 2014 im See Burgtheater, Kreuzlingen uraufgeführt. Ebenso 2014 die Jugendgeschichte „The Best of Tarantino”, die im SJW Verlag Zürich publiziert wurde. Bis Ende April 2016 hat Andrea Gerster ein Literatur-Stipendium der Schweizer Kulturstiftung Landis & Gyr in Berlin. Seit 2016 ist sie Programmverantwortliche im Literaturhaus Liechtenstein. www.andreagerster.ch

Andrea Gerster liest aus ihrem Roman „Verlangen nach mehr”

15 Feb

Andrea_Gerster

15. Februar, 20 Uhr, Andrea Gerster liest aus ihrem Roman Verlangen nach mehr”, der 2015  im Lenos Verlag erschienen ist. Sie lebt und arbeitet in der Schweiz als Autorin in den Bereichen Literatur, Performance, Theater und Kunst. Ihre Arbeit wurde mit etlichen Literaturpreisen ausgezeichnet und gefördert. Seit 2016 ist sie Programmverantwortliche
im Literaturhaus Liechtenstein. – Zum Buch: Hätte man das nicht bereits beim Betreten des Gebäudes spüren müssen? Ahnen, dass man eine halbe Stunde später als geschasster Geschäftsführer mit Rollkoffer und leerer Laptoptasche die Firma wieder verlassen wird? – Fristlos wird Alber Dillig gekündigt, seine Frau Hanna erfährt anderntags aus der Zeitung vom Tod ihres Liebhabers Maxim. Der Verlust lässt beide straucheln, Hals über Kopf fliehen sie. Er in die Bündner Berge, sie nach Berlin. An ihren Fluchtorten beginnen die Skurrilitäten: Alber schliesst auf einer Alp Freundschaft mit einem Kalb, Hanna hat ein Rendezvous mit Harald, der allein für sie existiert. Nichts ist mehr, wie es war, aber auch nicht, wie es scheinen mag.
St. Galler Tagblatt: „Unbedingt dieses Buch lesen, es lohnt sich, so voller Schelmereien und Winkelzüge ist es.” www.andreagerster.ch

 

Bernd Hettlage

18 Jan

Bernd_Hettlage

Bernd Hettlage, 1960 in Karlsruhe geboren, studierte Politik und Geschichte in Stuttgart. Seit 1999 lebt Bernd Hettlage als Journalist und Autor in Berlin. 2009 erschien von ihm der Roman „Geschenkt!“. Daneben veröffentlichte er zahlreiche Kurzgeschichten in Anthologien und Zeitschriften, unter anderem im „Karlsruher Lesebuch“.

Bernd Hettlage liest aus „Das Geheimnis von Karlsruhe”

18 Jan

Bernd_Hettlage+Buch

Montag, den 18. Januar, 20 Uhr: Bernd Hettlage,  Journalist und Autor, 1960 in Karlsruhe geboren liest aus seinem 2015 erschienenen Thriller ”Das Geheimnis von Karlsruhe“. – Was hat es mit den mystischen Symbolen im Grundriss Karlsruhes auf sich? Warum ist das Wahrzei­chen der Stadt eine Pyramide? Haben dunkle Mächte im Zeichen des Penta­­gramms seit der Stadt­grün­dung die Hände im Spiel? Und was hat der Rücktritt des Papstes 2013 mit all dem zu tun? Gralsruhe – die Stadt der Atlan­ti­­den? Geheim­­ge­­sell­­schaf­ten, die hier ihr Wissen verborgen haben? Die Fächer­stadt ein Hort der Erleuch­te­ten, die Haupstadt des Geheim­­bun­­des der Illumi­na­ten? In einer allumfassenden Verschwörungstheorie beantwortet Bernd Hettlage offene Fragen und deckt dabei die wahren Gründe des Papstrücktritts auf…

Jens Rosteck

07 Dec

Jens-Rosteck

Jens Rosteck wurde 1962 in Hameln geboren, verbrachte von frühester Kindheit an alljährlich viele Monate auf Ibiza. Neben Essays und Studien zur französischen, spanischen und deutschen Musik- und Literaturgeschichte verfasste er eine Reihe von literarischen Biografien, u. a. über Paul Bowles, Kurt Weill, Oscar Wilde und Bob Dylan. Zuletzt publizierte er viel beachtete Monografien über Hans Werner Henze und Édith Piaf. Der in Berlin promovierte Musikwissenschaftler, Kulturgeschichtler, Pianist und Autor von Städteporträts von Paris und Nizza ist dem Mittelmeer treu geblieben. www.jensrosteck.de

Jens Rosteck liest aus „Mein Ibiza –Eine Lebensreise” und spielt Spanisches und Eigenes am Piano

07 Dec

Jens-Rosteckwordpr

Mo., 7. Dezember, 20 Uhr: Jens Rosteck, 1962 in Hameln geboren, verbrachte von frühester Kindheit an alljährlich viele Monate auf Ibiza. Neben Essays und Studien zur französischen, spanischen und deutschen Musik- und Literaturgeschichte verfasste er eine Reihe von literarischen Biografien, u. a. über Paul Bowles, Kurt Weill, Oscar Wilde und Bob Dylan. Zuletzt publizierte er viel beachtete Monografien über Hans Werner Henze und Édith Piaf. Der in Berlin promovierte Musikwissenschaftler, Kulturgeschichtler, Pianist und Autor von Städteporträts von Paris und Nizza ist dem Mittelmeer treu geblieben.

Zum Buch: Mit Ibiza, der legendenumwobenen „weißen Insel“, verbindet Jens Rosteck eine nun schon fast fünf Jahrzehnte währende Lebens- und Liebesgeschichte. Atmosphärische Momentaufnahmen dieser fast surrealen Enklave, in der sich Blumenkinder und Nacktbadende tummelten und Stierkämpfer und Kriegsdienstverweigerer es sich gut gehen ließen, fügen sich zu einem Kaleidoskop alternativer Lebensformen am Mittelmeer. Doch der Autor zieht nicht nur nostalgische Bilanz – vielmehr präsentiert er Ibiza als sinnliches Kontinuum, als stabilen Mythos und alljährlich wiederbelebbaren Kindheitstraum. JR trägt an diesem Ibiza-Abend spanische Klaviermusik und eigene Kompositionen am Piano vor.
www.jensrosteck.de

Doris Wiesenbach / Isabella Bach

01 Jan

Isabella-Bach

Doris Wiesenbach war nach einem Dolmetscherstudium in ihrem ersten Leben Chef­sekretärin. Heute wohnt sie mit ihrem Ehemann in Berlin. Die Autorin ist Mitglied im „Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller“. Unter ihrem Pseudonym Isabella Bach schreibt sie unter anderem Krimis. www.isabella-bach.de

Doris Wiesenbach liest aus ihrem Buch „Grenzenlos” deutsch-deutsche Geschichten

09 Nov

Doris_WiesenbachBuch

Moontag, 9. Nov. 20 Uhr Doris Wiesenbach, die auch unter ihrem Pseudonym Isabella Bach bekannt ist und Krimis schreibt, liest aus ihrem Buch ”Grenzenlos”.  Die Geschichten sind frei nach wahren Begebenheiten und Interviews mit Zeitzeugen entstanden, die sich in einem geschlossenen gesellschaftspolitischen System nach Freiheit und Individualität sehnten. Sie erzählen von Kontrolle, Grenzen, Flucht, Verrat und Tod in einer Diktatur und von Menschen in absurden Situationen, die dem DDR-System eine lange Nase gedreht haben. Doris Wiesenbach schreibt aus der Perspektive mutiger Persönlichkeiten, die um ihre Identität kämpfen und aus der Sicht eines Täters, der sich schuldig fühlt. Die Texte sind mit jener Prise Ironie gewürzt, die damals viele Bürger davor bewahrt hat, an ihrem Staat zu verzweifeln. www.isabella-bach.de

Immer hab‘ ich Lust auf alles! Frederike Frei liest aus ihren beiden neuen Lyrikbänden

10 Oct

Frederike-Frei+2,png

Samstag, 10. Oktober 2015: Frederike Frei, 1945 in Brandenburg an der Havel geboren, liest aus drei Büchern. Passend zum Oktober aus dem Apfelbuch | Achter Verlag und aus zwei ihrer in diesem Jahr erschienenen Gedichtbände: Zimmergazette vom Binnenleben/Mitlesebuch 126 | Aphaia Verlag und Poesiealbum Nr. 319 | Märkischer Verlag. Ihr Lektor schrieb ihr zum Letzteren, damit habe sie den Olymp erklommen. Diese Lyrikreihe ist eine berühmte Reihe bekannter Lyriker wie Rühmkorf, Jandl, Huchel, Ezra Pound, Benn, Tranströmer, Wagner,  Christensen, Novak, Rinck, Mayröcker, Grass, Erb um nur einige zu nennen. „Hieße sie ‚Sarah Kirsch‘, die Republik wäre entzückt. Jeder Satz ein Einfall… „Ich bin nie einer größeren Begabung begegnet, die sich markttechnisch unökonomischer verhält. Wieviel hochangesehene Hans-Würste, die nur zu gern über ihre Farben und Gedanken verfügten!” Hermann-Peter Piwitt „Eines der Wunder ist, dass die allzu bekannten, abgedroschenen Redensarten zu Perlen werden können und das alles im Glitzerglanz des Humors.” Ilse Middendorf  http://www.frederikefrei.de/index.php

Kostprobe: Lawine Lust  | Mein Geliebter ist ein Komet | Der steht genau | Über mir | Wenn ich die Augen schließe so | Dass ich mich hinter den | Wimpern vergnüge | Mit der Erinnerung an süßere Tage voll Eis und | Leisesein das Feuer baut | Berge wir glucksen nur | Wärmer wärmer und wohnen | So schön wie | König

Lukas Holliger

01 Jan

Lukas_Holliger

Lukas Holliger, 1971 in Basel geboren, studierte Germanistik, Kunstgeschichte und Geschichte. Er schreibt Theatertexte, Hörspiele, Libretti und Prosa, ist Kulturredaktor beim Schweizer Rundfunk „SRF“. Zusammen mit Regisseurin Ursina Greuel leitete er die Anti-schublade, (2000 preisgekrönt). 2001 war er Stipendiat beim Autoren­projekt dramenProzessor des Theaters an der Winkelwiese Zürich, 2002 in der Masterclass 6 (Leitung: Marlene Streeruwitz). Hörspiele von Lukas Holliger wurden auf SRF 1, SRF 2 Kultur, SWR 2, Deutschlandfunk, NDR und Radio Bremen gesendet. Lukas Holliger erhielt diverse Auszeichnungen, Seine Bühnentexte wurden bisher ins Polnische und Griechische übersetzt. „Glas im Bauch” ist sein Prosadebüt.

Lukas Holliger liest aus seinem Prosadebut „Glas im Bauch”

14 Sep

Lukas_Holliger+Buch

Montag, den 14.Sept., 20 Uhr: Lukas Holliger, 1971 in Basel geboren,  ist Kulturredaktor beim Schweizer Rundfunk „SRF“, schreibt Hörspiele, die  auf SRF 1, SRF 2 Kultur, SWR 2, Deutschlandfunk, NDR und Radio Bremen gesendet wurden. Er erhielt diverse Auszeichnungen. Seine Bühnentexte wurden bisher ins Polnische und Griechische übersetzt. „Glas im Bauch” ist sein Prosadebüt. Mal voller Witz und Ironie, mal fast unheimlich geheimnisvoll. In rund 100 kurzen und noch kürzeren Geschichten, erzählt Lukas Holliger von Momenten der Wendungen im Leben, von Begegnungen mit sich selbst und der Welt, vom Straucheln, von sympathischen Spleens und allzumenschlichen Sehnsüchten. Es ist im August 2015 bei der Edition Meer­auge im Verlag Johannes Heyn erschienen: ISBN 978-3-7084-0552-0. Zitat:Diese Texte sprühen Funken in ihrem Eigensinn, überzeugen mit erzähl-ökonomischer Raffinesse und sprachlicher Gewandtheit.”, Hardy Ruoss, Literaturkritiker

„Animalische Verse” von Anni Kaufhold

06 Jul

AnniKaufholdweb

Montag, den 6. Juli, 20 Uhr: Anni Kaufhold, 1965 in Berlin geboren, studierte Biologie an der FU-Berlin sowie Kunst- & Kulturwissenschaften an der Udk Berlin. Heute unterrichtet sie an einem Privatgymnasium in Fürstenwalde, malt und schreibt. In  „Animalische Verse”  verbindet Anni Kaufhold eine Mischung aus scheinbar gegensätzlichen Intentionen: Einerseits vordergründig leicht und heiter, andererseits mit fundiert fachwissenschaftlicher Basis. Zoologische Zusammenhänge aus Morphologie, Verhaltensbiologie, Taxonomie oder Physiologie werden aufgegriffen. Immer mit philosophischem Hintersinn und Bezug zu menschlichen Eigenarten und Handeln. – Zum Abend: Anni Kaufhold trägt ihre Gedichte vor, die das Liebesleben der Tiere poetisieren. Unter anderem geht sie den Fragen auf den Grund, ob Tiere ein Vorspiel haben, monogam oder polyamor leben, welche Geräusche sie beim Sex machen oder wie sie sich in Ekstase versetzen. Begleitend beamen wir Beispiele in „Natura” an die Wand, völlig unzensiert … www.anni-kaufhold.de

Viktor Hoffmann stellt seine CD „Da wo wir nicht sind” vor

15 Jun

WebViktorHoffmann

Mo. 15. Juni, 20 Uhr Viktor Hoffmann, Sänger, Pianist, Gitarrist, Akkordeonist und…, ist 1976 in Syktywkar/Komi geboren. Staatliche Musikschule in Syktywkar, Klavier, ab 1986 priv. Gitarre. 1991 Übersiedlung nach Deutschland. 1997 Architekturstudium mit Diplom. 2000–2003 Studium der Freien Kunst in Weimar. 2005–2006 Studium der Filmregie an der Filmakademie in Wien. 2001 Gründung der Band Kartinki s Musorki. Teilnahme am Musikfestival FUSION. 2006 Teilnahme an internationalen Filmfestivals mit eigenen Kurzfilmen. 2009 Sieger der Open Stage in der Scheinbar Varieté,… des Poetry Slam im Laika, Berlin, und …. Radioauftritte in Berlin, Chemnitz, Erfurt und Weimar. Preisträger des Publikumspreises beim 1. Liedermacher-Festival „Liedl“ 2013 in Potsdam. 2014 erscheint das Mitlesebuch 125 im APHAIA VERLAG mit Noten. www.viktorhoffmann.de

F. W. Bernstein

04 May

Bernstein

Fritz Weigele, schon in der Schule Bernstein genannt, wurde 1938 in Göppingen geboren. Er ist Lyriker, Grafiker und Karikaturist. Er unterrichtete am Gymnasium, arbeite als Kunsterzieher an der Pädagogischen Hochschule in Göttingen. Seit 1984 war er redaktionelles Mitglied der Monatszeitschrift Pardon, kurz darauf gründete er mit Ekhard Henscheid, F. K. Waechter, Clothwig Poth, Bernd Eilert, Peter Knorr und Hans Traxler die Neue Frankfurter Schule, deren Publikationen seit 1979 in der Titanic veröffentlicht wurden. Von 1999 bis zur Pensionierung war er Professor für Karikatur und Bildgeschichte an der damaligen HDK, heute UDK in Berlin. Er lebt in Berlin. http://www.fw-bernstein.de/?ueber_FWB

F.W. Bernstein & Christoph Markschies: Zwei lesen was?!

04 May

WebMarkschiesWeigele

Montag 4. Mai, 20 Uhr, Einlaß 19.30. Zu Christoph Markschies (Prof. Dr. Dr.), und F. W. Bernstein (Fritz Weigele) gibt es soviel zu sagen, dass ich es lieber gleich sein lasse. Um eventuelle Verwechslungen auszuschließen nur soviel: Der eine, Christoph Markschies, ist  Meister im Fach Theologie und lehrt an der Humboldt Universität zu Berlin. Der andere, F. W. Bernstein, Lehramtinhaber mit proffessoralem Aus- und Abgang an der HDK (heute UDK), zudem Lyriker der zweiten Stunde sowie lebenslanger Zeichner. Sein Spruch: „Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche” ist oft zitiert und reich gelebt. Zum Abend: Ob nun die Superfuseldrüse, der Abwasch, das Landexamen oder gar Goethe wie auch Schiller den Abend inhaltlich füllen; ich kann es ihnen und euch nicht verraten. Nur soviel, dass beide, von Goethe und Schiller abgesehen, begnadete „Vorleser” sind …

Cornelia Becker

13 Apr

web becker-1

Cornelia Becker, 1957 in Paderborn geboren. Freie Autorin und Kunsttherapeutin. Frühe Lehrjahre in Spanien, lebte lange auf einer spanischen Insel; Kellnerin, Fremdenführerin, Übersetzerin, Barbesitzerin. Studierte Sozialwesen, Spanisch, Germanistik. Schreibt Prosa, Hörstücke, Publikationen von Erzählungen in Zeitschriften, Anthologien (u.a. Rowohlt, Eichborn, Aufbau Verlag) und im Rundfunk. 2009 MagentaRot, Hörbuch, 2011 der Erzählungsband Eintritt frei. Heute lebt sie mit ihrer Familie in Berlin.

Cornelia Becker liest aus „Die Unsterblichkeit der Signora Vero”

13 Apr

Web-Becker-13.-April

Montag, 13. April, 20 Uhr: Cornelia Becker liest aus ihrem neuen Roman Die Unsterblichkeit der Signora Vero. „Ich suche einen Menschen, der mir in den Tod hilft!“ Die reiche, exzentrische Beatrice Vero wendet sich an die Autorin Cordula Steinfeld-Babieri. Dafür soll sie sie nach ihrem Tod beerben. Die mittellose, alleinerziehende Cordula lehnt das ab, obwohl sie ihrem geliebten, krebskranken Mann auf seinen Wunsch hin beim Sterben geholfen hat. Sie überzeugt die Signora, noch solange weiterzuleben, bis sie deren handschriftlichen Erinnerungen gesichtet und geordnet hat und bietet sich ihr als Ghostwriterin an, um ein Buch über ihr abwechslungsreiches Leben zu schreiben. Mit der Arbeit an diesem Projekt kehrt für Signora Beatrice die Lust am Leben zurück …

Nora Lachmann

23 Mar

Nora-Lachmann

Nora Lachmann ist 1957 in Berlin geboren, ummauert aufgewachsen. Ausgeflogen nach Hamburg und in die Toskana. Viel gelernt, erst Psychologie, später Englische und Deutsche Literatur. Zurückgekehrt, zwei Kinder großgezogen und lange als Psychotheraputin Menschen begleitet. Nach der Jahrtausendwende den Neuanfang gewagt und seitdem als Autorin und Übersetzerin aus dem Englischen im neuen Beruf heimisch geworden. In der Zeit, die bleibt, auf den Meeren unterwegs.  Seit 2009 im Vorstand der Gesellschaft für Neue Literatur. www.noralachmann.de

Nora Lachmann liest aus „Die Quintessenz von Staub”

23 Mar

NoraiBuch

Montag, 23. März, 20 Uhr, Nora Lachmann liest aus ihrem spannenden Roman Die Qintessenz von Staub.  „Der Tod wäre sicher eine Lösung, aber so einfach komme ich nicht davon. Leider. Oder glücklicherweise.”– Für Marie ist die Liebe zu Pius ein großes, unerwartetes Glück. Doch ein schwerer Schlaganfall verändert alles. Marie ist in ihrem Körper eingeschlossen, kann nicht einmal mehr sprechen und muss sich fragen, ob sie ihren Mann und seine Motive wirklich kennt. www.noralachmann.de

Ekkehard Pluta

23 Feb

Pluta

Ekkehard Pluta war als Dramaturg an der Hamburgischen Staatsoper engagiert. Als Regisseur für Oper und Schauspiel hat er an mehreren Theatern in Berlin, im übrigen Bundesgebiet und in der Schweiz gearbeitet. Heute ist er als Journalist für Musiktheater für verschiedene Fachzeitschriften und Dramaturgien im In- und Ausland tätig.

Plutas Erzählungen von und mit Ekkehard Pluta

23 Feb

Pluta-web

Montag, 23. Feb., 20 Uhr: Ekkehard Pluta liest aus seinem Zyklus erotischer Ich-Erzählungen „Amateurinnen“, in denen er die Tradition von Boccaccio und Nachfolgern wieder aufnimmt. In weiteren Geschichten spielen Theater und Oper eine entscheidende Rolle. Als „Urlesung“ wird er Ausschnitte seiner in Arbeit befindlichen Novelle „Schweig stille, mein Herze!“ vorstellen: Eine Ménage à trois zwischen einem Studenten, der über Eduard Mörike promoviert, einem emeritierten Professor und seiner jungen Frau, einer Cellistin …

„Cloozy” präsentiert Gags aus freilebenden Texten

19 Jan

CLOOZY_Blog

Montag, 19. Januar, 20 Uhr: Cloozy Haber spielt keine Rollen, sie ist wie sie ist: sie selbst. Im Dialog mit dem Publikum zielt sie mit Ihren Pointen auf aktuelle Themen wie Gastronomie, Haustiere und Altersvorsorge. Modern, bissig und vor allem lustig. „Ein Geheimtip! Ich hoffe Sie wird nicht so schnell berühmt. Sonst spielt sie nicht mehr in der Scheinbar.” Elke K. aus Schöneberg. Cloozy Haber war viele Jahre beim Film Regie-Assistentin und hat Trickfilm in Babelsberg studiert. In New York City begann sie mit Comedy und spielte im Apollo Theater in Harlem. Sie gewann das Jahresfinale des Quatsch Comedy Clubs und mit der Comedy-Figur „Helga“ den Jury-Preis des Prix Pantheon 2009. Mit Thomas Hermanns moderierte sie für den NDR und im WDR u. a. zur Ladies Night oder bei Westend eingeladen. www.clozy.de.

Holz und die 7 Todsünden

01 Dec

frankkloetgen_c_uwe_lehmann

Mo., 1. Dez., 20 Uhr: Frank Klötgen, 1968 in Essen geboren, Slam-Poet und Netz-Literat, Sänger und Texter bei Marilyn‘s Army. Kann denn Dichten Sünde sein? Und ob! Mit verführerischer Wortakrobatik öffnet Frank Klötgen die Bauchdecke des Lasterhaften – und gleichsam den Buchdeckel seines neuen Gedichtsbands. In  „Holz und die 7 Todsünden“ seziert der ZEIT-Literaturpreis- träger die volle Bandbreite moralischer Verfehlungen. Mal bitterböse, mal gallig-humorig – aber immer klangverliebt und in anmutige Reime gepackt. ­– Neben den Gedichten über die Sünde enthält Klötgens siebtes Buch auch einige „gefühlte“ Übersetzungen von Bands wie The Clash, Blur oder Rage Against the Machine, welche den musikalischen Rahmen dieses Abends bilden werden. – Ausschnitt von einem Foto von: © uwe lehmann. – www.hirnpoma.de.

Nicki Pawlow

03 Nov

NickiPawlow

Nicki Pawlow, 1964 in Köthen/Sachsen-Anhalt als Tochter eines bulgarischen Vaters und einer deutschen Mutter geboren, wuchs in Thüringen auf. 1977 folgte die Flucht der Familie in den Westen nach Baden-Württemberg. Sie studierte Politikwissenschaft, Slawische Philologie und Neuere Geschichte in München und arbeitete u.a. als Pressesprecherin in der Politik, Redakteurin und Drehbuchautorin. Nicki Pawlow lebt heute mit ihrem Mann und den drei gemeinsamen Kindern als Schriftstellerin in Berlin. www.nickipawlow.de

Nicki Pawlow liest aus „Der bulgarische Arzt”. Ein großer Familienroman

03 Nov

NickiBuch

Montag, 3. November, 20 Uhr: Gibt es ein Talent zum Glück? – Es ist Faszination auf den ersten Blick, als Wantscho und Rose sich begegnen: der exotisch wirkende »Mann vom Balkan« und das unbeschwerte Mädchen, das sich im grauen Einerlei des DDR-Alltags nach einem Abenteuer sehnt. Und abenteuerlich werden sie durchaus, die ersten Jahre ihrer Ehe in Bulgarien oder später die Flucht aus der DDR in den Westen. Doch Wantscho ist ein Mensch mit zwei Gesichtern: Was ihm als Psychiater gelingt, das seelische Leid anderer zu lindern, dem ist er selbst hilflos ausgeliefert. Und von seinem UnglÜck bleibt auch die Familie nicht verschont. Jahre später begibt sich Tochter Nelli auf Spurensuche: Wer war dieser Vater, der ihr ein Leben lang so nahestand und zugleich fremd blieb. www.nickipawlow.de

Jörg Böhm

06 Oct

JörgBöhm

Jörg Böhm, im Westerwald aufgewachsen, wollte schon als Kind über Menschen schreiben. Er studierte Journalistik, Soziologie und Philosophie an der Gustav-Siewerth-Akademie in Weilheim-Oberbierbonnen. In Namibia arbeitet er als Journalist der Allgemeinen Zeitung in Windhoek. Zurück in Deutschland arbeitet er in der Presseabteilung der dm-Drogeriemarktkette und ist Pressesprecher der Sparkasse Südliche Weinstraße. Seit 2011 ist er für die Unternehmenskommunikation der Talanx Deutschland AG und für die HDI Versicherungenin Köln tätig. 2013 erscheint der erste Kriminalroman „Und nie sollst du vergessen sein” Er spielt unweit seines damaligen Studienortes in Rosendorf Nöggenschwiel im Schwarzwald. Im Februar 2014 folgt „Und die Schuld trägt deinen Namen”, der zweite Schwarzwaldkrimi mit der der sympatischen Emma Hansen als Ermittlerin.http://jörgböhm.com

Spannung pur: Jörg Böhm „Und die Schuld trägt Deinen Namen”

06 Oct

Jörg_Böhm

Montag, 6. Oktober, 20 Uhr liest Jörg Böhm aus seinem neuen Kriminalroman. Das kleine Dorf Burrweiler steht Kopf, als in einem feierlichen Festakt der neue Anbau des einzigen Mutter-Kind-Heims der Pfalz eröffnet wird. Doch die Freude währt nicht lange: Nur wenige Stunden später wird der hochdekorierte, aber wegen seiner cholerischen Aussetzer verhasste Winzer Alois Straubenhardt tot in seinem Weinberg gefunden – von der eigenen Erntemaschine überfahren. Ein tragischer Unfall? Schnell findet Hauptkommissarin Emma Hansen heraus, dass sich nicht gerade wenige Menschen den Tod des Winzers mehr als sehnlichst gewünscht haben. Als weitere mysteriöse Mordfälle das Dorf erschüttern, gerät Emma immer stärker unter Druck, den Mörder zu finden. Viel zu spät erkennt sie, dass eine lang verdrängte Schuld endlich gesühnt werden will… Jörg Böhm im Westerwald aufgewachsen, studierte Journalistik, Soziologie und Philosophie 2013 erschien sein erster Kriminalroman „Und nie sollst du vergessen sein” der erste Schwarzwaldkrimi mit der der sympatischen Emma Hansen als Ermittlerin. http://jörgböhm.com

Chansonabend mit Maila Bartel und Frank Augustin

17 Sep

LaBrel

Mittwoch 17. September, 20 Uhr: Maila Barthel/Gesang & Frank Augustin/Klavier, Gesang – spüren den Balladen und Texten von Francois Villon nach. Ein Abend der besonderen Art, der den Dichter in seiner Außergewöhnlichkeit und seinen Leidenschaften aufleben lässt. Francois Villon (1431*) wurde geboren in dem Jahr, in dem Jeanne d’Arc auf dem Scheiterhaufen verbrannte. Er wuchs, wie Jacques Brel in einem kirchlichen Haushalt auf, als Ziehsohn eines Paters, der ihm das Studium an der Sorbonne ermöglichte. Und er führte ein wildes Leben in den Straßen und Kaschemmen der von den Engländern besetzten Stadt. Wissenshungrig, spottlustig, genial und schlagkräftig, mehrfach eingekerkert, gefoltert, zum Tode verurteilt, freigelassen, mit Verbannung belegt und mit Anfang 30 spurlos verschwunden. Villons Lieder und Balladen geben eine Ahnung von den Auswirkungen des Hundertjährigen Krieges – in einer Gesellschaft, in der ein Leben nicht viel galt.

C. Juliette „Der Engel mit der Peitsche”

11 Sep

Juliette

Donnerstag, 11. September, 20 Uhr, C. Juliette liest aus ihrer Biographie „Der Engel mit der Peitsche” – ein heikles Thema ganz authentisch. C. Juliette, Namen geändert, verbrachte ihre Kindheit in Westberlin in der Ära der Beatles und der Rolling Stones. Die Verlegung des elterlichen Unternehmens nach Wien brachte eine neue Heimat. Ihr Plan war es, nach der kaufmännischen Ausbildung in Paris Französisch und Kunstgeschichte zu studieren. Mitten im Studium durchkreutzte der plötzliche Tod beider Eltern ihre Pläne, und so fand sie sich gemeinsam mit ihrem Bruder in der Geschäftsführung des Familienunternehmens wieder. Schon in frühen Jahren entdeckte sie ihre dominante Neigung, mit der sie später, getragen von einigen schicksalhaften Begegnungen, eine zweite, ebenso erfolgreiche Karriere im S/M-Business aufbaute. Heute lebt sie in Italien.  Zum Buch: C.Juliette, Ikone der Wiener S/M-Szene, führte Jahre lang eine doppelte Existenz als Geschäftsfrau und Domina. In ihrer Biografie begibt sie sich auf Spurensuche. Sie schildert ihren ungewöhnlichen Werdegang und entführt in die unbegreifliche, begreifliche Welt von Dominanz und Unterwerfung. Sie beschreibt erotische Begegnungen in einer neuen Dimension und bietet uns amüsante, aber auch bestürzende, in jedem Fall jedoch höchst aufschlussreiche Einblicke in ein Metier, das die meisten nur vom Wegschauen oder aus Hausfrauenromanen kennen. „Eine herrlich ehrliche Lektüre …”, Kronenzeitung/Österreich

Anonymus „Deep Web”

29 Aug

Alexander-Kruetzfeld

 

Freitag, den 29. August, 20 Uhr liest Alexander Krützfeld, alias Anonymus, aus seinem im Mai  2014 erschienenem Buch „Deep Web“. Das Deep Web ist eine digitale Parallelwelt. Es ist sehr viel größer als das sichtbare Internet, das Meiste ist endlose Datenödnis. Mittendrin aber befindet sich eine digitale Enklave, die denjenigen Schutz bietet, die die Öffentlichkeit scheuen oder fürchten müssen: Hacker, Dissidenten, Verirrte, Leidende, Gefährliche und Agenten. Menschen, die unerkannt bleiben wollen. Und jedes Recht dazu haben. Wenn das Internet ein gläserner Kasten ist, dann ist das Deep Web ein dunkler Keller. Doch die Anonymität hat ihren Preis. Sie macht verdächtig und weckt das Interesse der Geheimdienste und Cyber-Crime-Polizisten. Denn hier werden auch Kriegswaffen und Drogen verkauft, Kinderpornos getauscht. Anonymus steigt mit uns hinab ins Deep Web, erklärt im Selbstversuch, wie man hineinkommt, er trifft sich mit Insidern wie Bernd Fix, Moritz Bartl, Stephan Urbach, Daniel Domscheit-Berg. Er ist dabei, als das FBI Silk Road hochnimmt, den größten illegalen Warenhandelsplatz. Und er gerät unvermeidlich zwischen die Fronten. Auf der einen Seite das Streben der westlichen Staaten, ihre Bürger zu schützen, auf der anderen Seite der Kampf der Hacker gegen die totale Überwachung und für den letzten freien Raum unserer Welt, das Deep Web. Ein Kampf um unsere Zukunft, der längst öffentlich geführt werden müsste „Das Deep Web […] ist ein schwindelerregend vollständiges Bild des menschlichen Geistes in unserem Jahrhundert.“ Clemens J. Setz, Die Zeit

Heidi von Plato „Das verschwundene Manuskript”

07 Jul

Heidi-von-Plato

 

Montag, den 7. Juli, 20 Uhr liest Heidi von Plato aus ihrem neuen  Roman  „Das verschwundene Manuskript”. Im Zentrum steht das verschollene Drama Georg Büchners über den Renaissance-Dichter Areteno. Der Roman spielt in Straßburg, wo Georg Büchner bis zum Herbst 1836 lebte. Hat Büchner ein Drama über den Renaisssancedichter Aretino geschrieben, das verschollen ist? Heidi von Plato unternimmt eine faszinierende Spurensuche. Drei Personen im Umkreis von Büchner könnten ein Interesse am Verschwinden des Dramas gehabt haben: Der verrückte Peppi, der homosexuelle Thomas Lovell Beddoes, Arzt und Dichter, und Büchners pietistische Verlobte Minna Jaegle. – „Heidi von Plato schreibt anrührend und fesselnd.“ Anne Hahn, Weltexpress

Kerstin Hensel liest: „Das verspielte Papier”

02 Jun

Kerstin-Hensel

Montag, 2. Juni, 20 Uhr. Kerstin Hensel stellt ihr neues Buch, Das verspielte Papier, welches 2014 im Luchterhand Verlag erschienen ist, vor.  Was eigentlich ist ein gutes Gedicht? Lyrik gilt oftmals als schwierig. Dabei ist Lyrik allgegenwärtig – in Gebrauchstexten, in Liedern, in der Werbung: »Haribo macht Kinder froh – und Erwachsene ebenso«. Kerstin Hensel, selbst eine angesehene Lyrikerin und Lyrikdozentin, untersucht Texte aller Art und erklärt klar und leicht verständlich, was ein gutes Gedicht ist und was gelungene Gedichte von schlechten und völlig missratenen unterscheidet. Sie demonstriert, dass auch schwierigste Gedichte verstanden und in ihrer Qualität beurteilt werden können. Mit ihrem klugen Handbuch schafft sie für alle, und nicht nur den Lyrikliebhabern, einen unverkrampften Zugang zu Gedichten. Presse: „Was die Hensel vorlegt ist auf dem Markt der Lyrikverstehbücher das seit Jahren klügste, verständlichste, unterhaltsamste, anregendste, kurzum: schönste Buch, das zu haben ist.“ Neue Zürcher Zeitung am 17.04.2014 www.kerstin-hensel.de

Viktor Hoffmann singt „schöne” satirische Lieder

12 May

Victor-Hoffmann

Montag, 12. Mai, 20 Uhr, Einlas 19.30. Viktor Hoffmann, in Syktywkar/Komi geboren und zur Schule gegangen. Klavieruntericht in der Klasse Bajan an der Musikschule Syktywkar, Gitarre ab 1986 unter Anleitung des Vaters. 1991 Übersiedlung nach Deutschland. 1996 Abitur in Bamberg, Hauptfach Klavier. Zivildienst. 2001 Gründung der russischsprachigen Salon Pop Band Kartinki s Musorki, Weimar. Tauftritt als Slist bei der FUSION. Bis 2004 Architekturstudium mit Diplom. Parallel bis 2003 Studium der Freien Kunst in Weimar. 2005-2006 Studium der Filmregie an der Filmakademie Wien. 2006 erste Kurzfilme mit Teilnahme an über 40 internationalen Filmfestivals. Seit 2007 mehrfache Ausstrahlung eigener Filme im Programm UNICATO bei MDR; Arbeit am Drehbuch für den Kinofilm „Zone“ bei Tyr Film in Kiew. 2009 Sieger der Open Stage in der Scheinbar Varieté, Berlin; Sieger des Poetry Slam im Laika, Berlin; 2010 Sieger der offenen Bühne und 2011 Erster Publikumspreis und Zweiter Jurypreis beim 15. Liederfest Hoyschrecke in Hoyerswerda. Radioauftritte. Vertonung des Gedichts „Der Baum für Stimme und Gitarre in „Zeitenwäscherin” von Achim Wannicke. 2012 Gründung des Musik- kollektivs „Viktor Hoffmann & Band“. 2013 Preisträger des Publikumspreises beim 1. Liedermacher-Festival „Liedl“ in Potsdam. 2014 Mitlesebuch 125 – Viktor Hoffmann, Lieder und Noten im APHAIA VERLAG erschienen. www.viktorhoffmann.de

 

Birgit Rabisch: Die vier Liebeszeiten

07 Apr

Birgit-Rabisch

Montag, 7. April 2014 Birgit Rabisch liest aus ihrem Roman Die vier Liebeszeiten. Der Roman erzählt von dem, worüber die gängigen Liebesromane schweigen: Was geschieht nach dem Happy End?Es ist die Lebens- und Liebesgeschichte der Astronomin Rena Reese und des Schriftstellers Hauke Petersen vom Kennenlernen bis zum Tod, durch alle vier »Liebeszeiten«: Frühling, Sommer, Herbst und Winter. – Birgit Rabisch schafft es, ein ungeschöntes Bild einer fesselnden und bedingungslosen Liebe durch alle Höhen und Tiefen, die das Leben bietet, zu zeichnen:  vom Kennenlernen in den Siebziger Jahren, von der Hoch-Zeit der Liebe, vom  Leben in WG’s und später in einem alten Kapitänshaus,  von den Herausforderungen des Eltern-Daseins und den Konflikten mit den beiden Kindern,  von den Wandlungen der Erotik, dem Altern, dem Trauern.  Darüber hinaus ist der Roman ein Generationenporträt der 68er, jenseits des rein Politischen, und eine Hommage an die norddeutsche Landschaft, an das Wattenmeer und die Elbe, die sich durch alle Szenen „schlängelt“. www.birgitrabisch.de

 

Chansonabend mit Maila Bartel und Franque Augustin

14 Mar

MailaFrank

Freitag, 14. März 2014, 20 Uhr, Einlass 19.30, Berliner Chancsonabend.
Maila Barthel, Schauspielerin und Autorin hat sich bereits neben anderen Produktionen und Veröffentlichungen mit Soloprogrammen und Theaterabenden einen Namen gemacht. Kaufrausch, Bestseller, 27 Schattengrenze, Inselkoller und zusammen mit Frank Augustin Ferner Schimmer Heimat. Mit Gesang erkundet sie jetzt, was Lieder und Chansons über die Zeit hinweg an Wahrheit transportieren.

Frank Augustin, Musiker, Komponist und Texter. Über viele Jahre Arbeit und gute Unterhaltung mit der Rockband PillePalle & die ÖtterPötter, mit der Theatergruppe Vanilla Gorgon. Vertonung von Texten von Friedhelm Kändler, Francois Villon, Charles Baudelaire, B.Traven oder Ernst Jandl, spielt er heute mit seiner Band  <die passanten< größtenteils eigenes, sprich Text und Musik.

Julia Kissina Frühling auf dem Mond

03 Feb

Julia,-Buch,-Susanne

Montag, 3. Februar, 20 Uhr, Einlas 19.30. Julia Kissina liest mit der Schauspielerin Susanne Groß aus ihrem 2013 im Suhrkamp Verlag erschienenem Roman Frühling auf dem Mond. Kiew, späte Breschnewzeit. Julia wächst im Milieu der bürgerlichen jüdischen Intelligenz heran. Während ihr Vater, der in ständiger Angst lebt, denunziert zu werden, Texte für eine Zirkusrevue schreibt, unterhält sie sich nachts mit den Führern des Weltproletariats. Ein älterer Herr, der sich als Pole ausgibt und Werke über die französische Küche verfasst, zeigt ihr das Anatomische Theater aus zaristischer und weißgardistischer Zeit. Das in Gärten versteckte Gebäude, die Aura des Todes und der materiellen Auflösung ziehen sie magisch an. Hier lauert ein Wissen, der »Lunatismus«, eine im Mondlicht gesteigerte Selbstwahrnehmung, mit dem sie sich den Zumutungen einer bedrängenden Realität entziehen kann. – Traurig, wütend, mit visionärer Sprachkraft begabt, beschreibt Julia Kissina ihre sowjetische Kindheit vor dem Hintergrund des physischen und ideellen Zerfalls der Stadt Kiew und ihrer Bewohner. Die Museen und Parkbänke, die verschlungenen Gässchen und Hinterhöfe der Altstadt, bleiben dem Leser unvergesslich.»Ein Meisterwerk aus dem Geiste von Fellinis Amarcord.« Dmitri Bawilski. www.kunsthalle-zoo.de

Wolfgang Orians Moldavien

20 Jan

Orians-Moldavien

Montag, 20. Januar, 20 Uhr, Einlass 19.30. Die Republik Moldau, Moldawien, ein kleines, armes Land am Rande von Europa. „Ein Bastardstaat, über Nacht von zwei Tyrannen erschaffen“, wie es ein junger Moldauer sagt. Auf einem Territorium etwa so groß wie Hessen finden sich das autonome Gebiet der turksprachigen Gagausen, die abtrünnige Republik „Transnistrien“ und Dörfer mit Namen wie „Marienfelde“. Reportagen, Hintergrundberichte und Reisehinweise über das unbekannteste Land Europas sind in diesem Band versammelt.Armut und Reichtum (aus unbekannten Quellen) liegen hier enger zusammen als in irgendeinem anderen Land auf dem alten Kontinent. Wolfgang Orians und Andreas Salewski haben die Republik Moldau bereist und dabei große und kleine Abenteuer erlebt. www.achter-verlag.de

Vademekum der Inspirationsmittel. Lesung mit Christoph Markschies

02 Dec

MarkschiesVademekum

Montag, 2. Dezember, 20 Uhr, Einlass 19.30. Wenn einem selbst wenig einfällt, fragt man sich um so neidischer nach den Gründen, weshalb den brillanten Kollegen unentwegt so viel einfällt. Und plötzlich war die Idee da, die Mitglieder der Berliner Akademie der Künste und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften nach den Inspirationsmitteln zu fragen. Viele waren bereit, das Geheimnis ihres Inspirationsmittels mit der Öffentlichkeit zu teilen. So bietet der Band in knapp fünfzig Texten, die sämtlich Selbstportraits ihrer Autoren sind, dren Inspirationsmittel zur gefälligen Nutzung. Mit Beiträgen von Horst Bredekamp, Gerd Gigerenzer, Inge Keller, Matthias Kleiner, Sibylle Lewitscharoff, Peter von Matt, Julian Nida-Rümelin, Hermann Parzinger, Klaus Staeck, Anton Zeilinger, …

Mechthild Lanfermann: Wer ohne Liebe ist

25 Nov

Lanfermann

Montag, 25. November, 20 Uhr, Einlass 19.30. Ein toter Lehrer, eine verbotene Liebe, eine Ermittlerin zwischen den Fronten. – In Berlin Zehlendorf wird ein Mann ermordet in seiner Wohnung gefunden. Seltsame Codes im Internet bringen die Radioreporterin Emma Vonderwehr auf eine brisante Spur: Der allseits beliebte Grundschullehrer verkehrte in rechten Kreisen. In seinem brandenburgischen Heimatort findet Emma heraus, dass der Schlüssel zu dem Mord in der DDR-Vergangenheit des Opfers liegt. Weitere Menschen sterben und auch Emma steht auf der Liste der Täter. Die junge Journalistin muss sich entscheiden: Macht sie ihre Entdeckungen öffentlich um Schlimmeres zu verhindern oder verhält sie sich loyal zu ihrem Partner Kommissar Edgar Blume, der auf den Fall angesetzt ist?